Marketingautomation: Wie Ihnen Technik dabei hilft, Ihre Kunden effizienter zu betreuen

Seit 8  Jahren gilt die Branche der Finanzdienstleistungen als überreguliert. Viele Massnahmen, die ursprünglich für den Verbraucherschutz gedacht waren, sind heute eher zusätzlicher Verwaltungsaufwand für den Vermittler. Nicht selten sind Beratungsprotokolle beispielsweise von Onlineportalen bei der Vermittlung von Versicherungen standardisiert. Die individuellen Bedürfnisse erhalten kaum Raum. Wer sich als Einzelunternehmer hier aus Haftungsgründen besondere Mühe gibt, bekommt diesen Mehraufwand im Sinne des Kunden nur selten anerkannt. Gleichzeitig müssen Vermittler durch die Neuordnung der Verprovisionierung von Verträgen mehr Kunden akquirieren, um sich selbst finanzieren zu können. Nicht selten bleibt dabei die Bestandskundenpflege auf der Strecke. Das muss nicht länger sein.

Marketingautomation: Was steckt dahinter?

Die einfache Idee von Software für die Automatisierung von Marketing ist eine zentrale Oberfläche über welche alle Einzelteile des Marketings gesteuert werden. In aller Regel umfassen diese Angebote Datenbanken, Web-Controlling Funktionen, Kommunikationsfunktionen, Workflows und eine Synchronisation mit dem Programm zur Kundenverwaltung. Auf eine einfache Formel gebracht stehen diese Möglichkeiten für: Wenige Klicks, viele Kontakte. Insbesondere die Möglichkeit einmal angelegte Inhalte zu speichern und so oft wie gewünscht wieder zu nutzen, weist auf die Vorteile dieser Software hin:

  • Weniger Zeit, mehr Erfolg: Die Möglichkeiten, mit einer einmal definierten Zielgruppe fortlaufend zu arbeiten, ebenso wie auch einen einmal definierten Inhalt beliebig oft wieder zu verwenden, bergen den Vorteil, weniger Zeit zu benötigen, um professionell mit Kunden zu kommunizieren.
  • Weniger Aufwand, bessere Ergebnisse: Die Verwaltung innerhalb von einer Oberfläche ermöglicht es auch ohne großen Aufwand, schnell und effizient erfolgreiche von weniger erfolgreichen Maßnahmen zu unterscheiden. Das hilft dabei, intuitiv schnell Rückschlüsse über Erfolgsparameter wie beispielsweise die Auswahl der Themen, die richtige Ansprache oder die Zielgruppe zu erhalten.
  • Weniger Kontakt, mehr Vertriebschancen: Marketingautomation erlaubt es Vermittlern, die alleine arbeiten, mithilfe von gezielten Aktivitäten mit einer Vielzahl von Kunden in Kontakt zu bleiben. Hieraus generieren Vermittler dann neue Vertriebschancen, die sie normalerweise nicht oder nur durch intensiven Kundenkontakt erfahren hätten.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass Mittel zur Marketingautomation dabei helfen, die Kundenbetreuung zu verbessern. Basierend hierauf ergeben sich dann neue Vertriebschancen. Gleichzeitig bleibt der Kontakt zum Kunden auch in Phasen ohne direkten Kontakt beispielsweise durch Kundentermine erhalten.

Alter Wein in neuen Schläuchen?

Der versierte Vertriebler wird zurecht darauf hinweisen, dass sein Programm zum Versand von Newslettern auch Marketingautomation sei. Das ist richtig. Tatsächlich begrenzt sich dieses Instrument zum automatisierten Marketing jedoch selbst dadurch, dass es nur eine Möglichkeit als Kontaktweg zu Kunden anbietet: Die E-Mail. Nutzt man nun für SMS, Whatsapp und Social Media weitere Programme, so ergibt sich hieraus das Problem, dass wieder nicht alle Daten in einer Oberfläche zusammengeführt werden. Ein Teil der vorstehend genannten Vorteile verpufft also ungenutzt.

Die aktuelle Idee von Marketingautomation geht vielmehr von einer zentralen Oberfläche aus, die es erlaubt, unterschiedliche Kanäle mit demselben Inhalt so zu bedienen, dass sich der Inhalt optimal an den Kommunikationsweg und die gewünschte Zielgruppe anpasst. Aus diesem Grund eignen sich Landingpages als Ziel, auf das verlinkt wird, optimal.

Werkzeuge für automatisierte Marketinglösungen müssen dann lediglich den Hinweis auf die Landingpage in eine entsprechende Form gießen. Dabei erfüllt dieses Vorgehen mehrere Vorteile:

  • Optimale Anpassung an die Zielgruppe: Mithilfe von einem Teaser beispielsweise in sozialen Netzwerken können auf Basis des geposteten Links unterschiedliche Zielgruppen genau angesprochen werden. Somit kann das Ergebnis unterschiedlicher Massnahmen auch getrennt nach den genutzten Zielgruppen analysiert werden.
  • Optimale Anpassung der Inhalte: Längst nicht jedes Thema muss für jede Zielgruppe relevant sein. Deshalb lohnt es sich, mithilfe einer zielgruppenspezifischen Ansprache Themen optisch und inhaltlich aufzugreifen.

Aus diesen Gründen brauchen gerade Einzelunternehmer einfache Werkzeuge, um diesen unterschiedlichen Anforderungen gerecht zu werden. Erfahren Sie im zweiten Teil unseres Beitrags, welche Möglichkeiten es aktuell für Sie gibt, welche Vorteile Sie haben und wieso Sie diese zum Teil kostenlos nutzen können.